Italienisches Brot à la Mamma
1 / 1 Bild von:  Allrecipes
Wischen

Italienisches Brot à la Mamma

  • 5 3
  • 11
    mal gespeichert
  • 1Stunde20Minuten

Über dieses Rezept: Hier ist das Grundrezept für italienisches Brot, bei dem es auf das richtige Verhältnis von Weizenmehl, Hefe, Zucker, Salz und Wasser ankommt. Es eignet sich sehr gut zum Einfrieren.

Christine Darrock

Zutaten

Portionen: 36 

  • 750 ml warmes Wasser (45 C)
  • 1 TL Zucker
  • 1 EL Trockenhefe
  • 800 g Weizenmehl
  • 1 EL Salz

Zubereitung

Zubereitung:20Minuten  ›  Kochzeit: 1Stunde  ›  Fertig in:1Stunde20Minuten 

  1. Die Trockenhefe, Zucker und warmes Wasser in eine Schüssel geben und alles verrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat.
  2. Etwas mehr als die Hälfte des Mehles hinzufügen und verrühren, bis ein geschmeidiger, weicher Teig entsteht. Mit Plastikfolie abdecken und 15 Minuten ruhen lassen.
  3. Salz und so viel Mehl in den Teig verkneten, bis er fest ist. Solange kneten, bis der Teig elastisch und geschmeidig ist. In eine geölte Schüssel geben und mehrmals wenden, alle Seiten sollten gut eingeölt sein. Mit Plastikfolie abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.
  4. Den Brotteig durchkneten und in drei Portionen teilen. In die Schüssel geben, abdecken und nochmals gehen lassen.
  5. Den Teig gut durchkneten und zu drei Brotlaiben formen. Große Backbleche einfetten und mit Polenta bestreuen. Die Brotlaibe auf die Bleche legen, mit einem Geschirrtuch abdecken und gehen lassen.
  6. Ofen auf 230 C / Gasherd Stufe 8 vorheizen.
  7. Nach dem Aufgehen mit Wasser bestreichen und im vorgeheizten Backofen backen. Die Brote sind fertig, wenn sie goldbraun sind und beim Draufklopfen hohl klingen.

Alles über Hefeteig

Eine schrittweise Anleitung zum Backen mit Hefe sowie andere wertvolle Tipps finden Sie in der Allrecipes Kochschule Hefeteig

Weitere Rezepte

Besprechungen (4)

3
Besprochen von: Rodney Dowdle

Gutes Rezept. Als Schüler an einer Kochschule habe ich schon viele Brotrezepte ausprobiert und bin gescheitert. Meine Erfahrungen helfen vielleicht anderen Hobbyköchen: 1) Hefe wie angegeben testen (Wasser, Hefe und Zucker mischen) – wenn sie nach 10 Min nicht schäumt, werft sie weg Entweder die Hefe ist tot (nach Verfalldatum schauen) oder ihr habt sie mit HEISSEM Leitungswasser gekillt. 2) Brot in den ersten 10 Min der Backzeit alle 3 Min besprühen. Warum? Damit passieren drei Dinge. Die Kruste bildet sich nicht zu schnell, so dass der Prozess des Aufgehens nicht unterbrochen wird. Es befeuchtet die Kruste gerade soviel, dass sie am Ende der Backzeit nicht zu dunkel wird – das Brot wird goldbraun statt einer dunkelbraunen schweren Kruste. Und schließlich wird die Kruste knuspriger. Das ist ein sehr wichtiger Schritt. Es hilft auch, eine Schüssel mit Wasser in den Ofen zu stellen, um die Feuchtigkeit zu erhöhen. Kommerzielle Öfen haben eine einstellbare Feuchtigkeitskontrolle. Warum 10 Min? Man kann es auch länger besprühen, aber dann wird die Kruste dünn und hell statt goldbraun. Sobald das Brot voll aufgegangen ist (nach den ersten 10 Min oder so je nach Größe), ist das Ziel, es goldbraun zu bekommen. Dies ist meine erste Besprechung – hoffentlich hilfreich. Viel Glück! - 02 Feb 2009

1
Besprochen von: Diane Lynn

Ich mag dieses Brot wirklich sehr! Habe ihm 5 Sterne für den Geschmack gegeben aber nur 3 Sterne für die Anleitung. Ich musste mich selbst da durchwurschteln. Als Backzeit ist 1 Stunde angegeben – ich fand eine halbe Stunde vollauf genug. Was Schritt 4 angeht, wenn man es teilt und es zurück in die Schüssel legt, damit es nochmal aufgeht, da wird es wieder zu einem Teig, warum soll man es da teilen? Als ich es das zweite Mal gebacken habe, habe ich dieses Teilen weggelassen, aber ich habe es runtergedrückt und nochmal gehen lassen, dann erst habe ich es in Laibe geteilt nach dem zweiten Gehen. Nach 30 Min waren die Laibe schon ziemlich dunkel, daher backe ich es nur für die Hälfte der angegebenen Zeit. Ich mag den Geschmack von diesem Brot wirklich gern und nachdem ich mit dem Rezept einige Male rumprobiert habe, habe ich keine Probleme mehr wie bei den ersten Malen. - 02 Feb 2009

1
Besprochen von: WEYAH

Hat etwas anderes gemacht: Der Geschmack und die Konsistenz von diesem Brot sind wunderbar. Ich hab es mit etwas Mehl bestäubt bevor ich es in den Ofen gesteckt habe und hab außerdem eine Backform mit Wasser in den Ofen getan anstelle das Brot zu befeuchten. Es wurde außen knusprig und innen weich…genau so, wie ich gehofft hatte! - 02 Feb 2009

Rezept besprechen

Rezept mit Sternen versehen
Wie hat's geschmeckt? Und warum?

Mehr Rezeptsammlungen