Blaukraut mit Apfel

    (2)
    1 Tag 1 Std. 40 Min.

    Blaukraut ist die klassische Beilage zu Ente oder Gans. Man muss Blaukraut aber unbedingt ein bis zweimal vorher kochen. Richtig gut schmeckt es erst, wenn es dreimal aufgewärmt ist, also am besten am Vortag anfangen.


    Bayern, Deutschland
    Von 7 anderen gemacht

    Zutaten
    Portionen: 4 

    • 1 mittlerer Kopf Blaukraut
    • 1 Zwiebel, fein gehackt
    • 1 Apfel
    • Butterschmalz oder Öl zum anbraten
    • 1 Weinglas Rotweinessig
    • 1 Flasche Glühwein
    • 1 EL gekörnte Brühe
    • 3 EL Johannisbeergelee (oder mehr)
    • Salz
    • Muskat
    • 3 EL Soßenbinder (optional)
    • eine Rippe Zartbitter Schokolade

    Zur Einkaufsliste hinzufügen
    Einkaufsliste drucken, emailen oder zum Handy schicken.
    Einkaufsliste ansehen

    Zubereitung
    Zubereitung:20Minuten  ›  Kochzeit: 1Stunde20Minuten  ›  Ruhezeit: 1Tag Ruhen lassen  ›  Fertig in:1Tag2Stunden40Minuten 

    1. Die äußeren Blätter des Blaukrauts entfernen, dann am besten in 6 Segmente schneiden. Strunk entfernen und das Blaukraut fein aufhobeln. Jetzt hat man zwar fürchterlich blaue Finger, aber die Farbe geht mit Zitronensaft leicht weg.
    2. Zwiebel und Apfel klein würfeln. 50 g Butterschmalz oder Öl in einem großen Topf erhitzen und Zwiebel und Apfel darin andünsten. Kraut zugeben, Essig darüber gießen und die Flasche Glühwein dazu gießen. Sobald das Ganze kocht, Herd runterschalten, zudecken und alles ca. 45 Mintuen köcheln lassen. Dann Herd ausschalten.
    3. Am nächsten Tag Blaukraut erneut erhitzen und 15 Minuten köcheln lassen. Mit 1 EL gekörnte Brühe, gemahlenem Muskat und mindestens 3 EL Gelee würzen. Eine Weile offen kochen, bis die Flüssigkeit reduziert ist, dann Herd erneut ausschalten.
    4. Wenn der Festtagsvogel bald fertig ist, das Blaukraut wieder einschalten und mit Salz abschmecken. Man kann auch mehr Gelee zugeben.
    5. Zum Binden 3 EL Soßenbinder über dem Blaukraut verstreuen, die Schokolade darüber schmelzen lassen und fertig ist das tollste Blaukraut, dass Du je gegessen hast.

    Kürzlich angesehen

    Besprechungen und Bewertungen
    Bewertungen weltweit
    (2)

    Besprechungen auf Deutsch: (2)

    Brigitte
    Besprochen von:
    3

    Ja, Blaukraut unbedingt schon am Tag vorher kochen, dann schmeckt es aufgewärmt am nächsten Tag viel besser! wurde super  -  21 Dez 2014

    topolina
    Besprochen von:
    2

    war lecker zum Schweinebraten und Glühwein hat ich noch von Weihnachten da, jetzt ist der auch weg :-)  -  16 Feb 2015

    Rezept besprechen

    Rezept mit Sternen versehen