Makki ki roti (indisches Fladenbrot)

    • < />

    Makki ki roti (indisches Fladenbrot)

    Makki ki roti (indisches Fladenbrot)

    (0)
    1Stunde


    Einfach mal ausprobieren!

    Über dieses Rezept: In Indien findet man das Maismehl Makki ka atta in jedem Laden, aber außerhalb Indiens ist es meistens nicht erhältlich. Ich habe lange experimentiert und dann diese Kombination von feinem und grobem Maismehl gefunden.

    Zutaten
    Portionen: 3 

    • 200 g feines Maismehl
    • 200 g grobes Maismehl
    • 1 TL Salz, nach Geschmack
    • 1-2 TL Ajowan (gibt es in indischen Spezialitätenläden)
    • 50 g Weizenmehl (optional)
    • 110 g gekochte Kartoffeln, zerstampft
    • warmes Wasser
    • 7-9 TL Pflanzenöl, Ghee oder Butter (optional)

    Zur Einkaufsliste hinzufügen
    Einkaufsliste drucken, emailen oder zum Handy schicken.
    Einkaufsliste ansehen

    Zubereitung
    Zubereitung:20Minuten  ›  Kochzeit: 20Minuten  ›  Ruhezeit: 20Minuten Ruhen lassen  ›  Fertig in:1Stunde 

    1. Maismehl, Salz und Ajowan in einer Schüssel vermischen.
    2. (Wenn das Brot glutenfrei sein soll, diesen Schritt auslassen) Weizenmehl dazugeben, dadurch lässt sich der Teig leichter kneten. Ich würde es nur beim ersten Mal verwenden, wenn man noch nicht so viel Übung hat.
    3. Kartoffeln dazugeben.
    4. Etwa 15 Minuten kneten, dabei esslöffelweise warmes Wasser dazugeben. Zunächst fühlt sich der Teig an wie Sand, er wird mit der Zeit etwas geschmeidiger und hält zusammen, aber er wird nie so wie normales Brot, weil Maismehl kein Gluten enthält. Der Teig sollte soweit zusammenhalten, dass er nicht mehr auseinanderfällt.
    5. Teig 20 Minuten ruhen lassen.
    6. Eine beschichtete Pfanne bei starker Flamme erhitzen.
    7. Wasser zum Kochen bringen und in eine Tasse gießen.
    8. Klarsichtfolie von mindestens 12x15 cm auf einer Arbeitsfläche ausrollen und ein paar Tropfen Wasser darauf geben. Hände mit etwas warmem Wasser befeuchten.
    9. Soviel Teig entnehmen, um darauf eine Kugel von 4 bis 5 cm zu formen.
    10. Die Kugel in die Mitte der Folie legen und mit den Fingers zu einem handtellergroßen Kreis von etwa 3 bis 4 cm Dicke formen. Der Teig sollte zusammenhalten und nicht zerbrechen; um das zu verhindern, den Teig mit etwas warmem Wasser beträufeln. Es ist am einfachsten, wenn der Fladen so groß ist wie die Handfläche.
    11. Mit einer Hand unter die Klarsichtfolie gehen und die Folie mit dem Roti aufnehmen. Die andere Hand auf das Roti legen und wenden, so dass es in der Handfläche landet. Die Folie abziehen.
    12. Das Roti in die heiße Pfanne legen. Es klebt sofort fest. Wenn es Risse bekommen hat, diese innerhalb von 2 bis 3 Sekunden mit den Fingern oder mit einem Spachtel schließen. Wenn das Roti zerbricht, einfach so lassen und zuende backen.
    13. Ein paar Minuten backen, bis sich das Roti vom Pfannenboden löst. Wenden und von der anderen Seite backen.
    14. Ein paar Minuten von der anderen Seite backen. Ein- bis zweimal wenden, bis das Roti gut durchgebacken erscheint.
    15. Aus der Pfanne nehmen und mit Öl, Ghee oder Butter beträufeln. Sofort servieren oder in Alufolie warm halten.

    Tipps

    Das Roti sollte nicht bei mittlerer oder niederiger Flamme gebacken werden, denn dadurch wird es zu knusprig. Wenn man eine beschichtete Pfanne benutzt, ist kein Öl notwendig. Bei Verwendung von anderem Kochgerät einige Tropfen Öl verwenden. Die ersten Roti sind normalerweise am schwierigsten, aber man bekommt schnell Übung, man muss nur etwas Geduld haben. Man rechnet pro Person 2 bis 3 Stück.

    Varianten

    Statt gekochter Kartoffel kann man auch geraspeltes Radieschen nehmen, das ist die traditionelle Variante. Das Weizenmehl lässt sich durch feines Maismehl oder glutenfreies Mehl ersetzen.

    Alle 12 Rezepte ansehen

    Kürzlich angesehen

    Besprechungen und Bewertungen
    Bewertungen weltweit
    (0)

    Besprechungen auf Deutsch: (0)

    Rezept besprechen

    Rezept mit Sternen versehen