Kräutertimbale mit geräuchertem Lachs

    2 Stunden 15 Min.

    Timbalen sind kleine Pasteten aus Fleisch, Fisch, Gemüse oder Käse, die durch Gelatine fest werden. Die Mischung wird in die vorbereiteten Timbalenformen gefüllt, gekühlt und gestürzt. Servieren Sie diese herrliche Vorspeise auf einem Salatbett, um Ihre Gäste zu beeindrucken.


    Einfach mal ausprobieren!

    Zutaten
    Portionen: 6 

    • 6 Blatt weiße Gelatine
    • 2 Bund asiatisches Basilikum
    • 500 g französische Frischkäsecreme mit 20 oder 40 % Fettgehalt
    • Salz
    • frisch gemahlener weißer Pfeffer
    • 5 EL süße Sahne
    • Öl zum Ausstreichen der Förmchen
    • 250-300 g geräucherter Lachs

    Zur Einkaufsliste hinzufügen
    Einkaufsliste drucken, emailen oder zum Handy schicken.
    Einkaufsliste ansehen

    Zubereitung
    Zubereitung:2Stunden10Minuten  ›  Kochzeit: 5Minuten  ›  Fertig in:2Stunden15Minuten 

    1. Die Gelatineblätter in kaltem Wasser einweichen.
    2. Das Basilikum waschen und trockentupfen; die Blätter von den Stielen zupfen und sehr fein hacken. Die Frischkäsecreme mit dem Basilikum verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    3. Die Sahne erhitzen; die Gelatineblätter ausdrücken und in der Sahne auflösen. Dabei sollte die Sahne nicht zu heiß werden, da die Gelatine sonst ihre Bindefähigkeit verliert. Den Topf von der Hitze nehmen und die Frischkäsecreme in die Sahne einrühren.
    4. Sechs Timbaleförmchen mit Öl ausstreichen und die Masse hineingeben. Dann
    5. die Förmchen mindestens zwei Stunden zugedeckt in den Kühlschrank stellen, damit die Masse fest wird.
    6. Den Inhalt der Förmchen jeweils auf einen Teller stürzen und mit einigen Scheiben Räucherlachs garnieren.
    7. Dazu reicht man Knoblauchmajonäse oder Meerrettichsahne.

    Gelatine richtig verwenden:

    In der Allrecipes Kochschule finden Sie einen ausführlichen Artikel mit Bildern, wie man Gelatine richtig auflöst und unterzieht.

    Das Mittel, das Speisen erstarren lässt

    Damit Cremes, Sülzen und Aspik fest werden, verwendet man Gelatine, ein tierisches Bindegewebseiweiß. Man kann stattdessen aber auch Agar-Agar verwenden, das aus Algen gewonnen wird. Gelatine und Agar-Agar haben die Eigenschaft, in kaltem Wasser zu quellen, sich beim Erwärmen zu lösen und dann beim Wiederabkühlen ein festes Gel zu bilden. Allerdings dürfen beide Stoffe nie zu heiß werden, denn hohe Temperaturen zerstören die Eiweißstrukturen, sodass die Mittel nicht mehr binden.

    Alle 12 Rezepte ansehen

    Kürzlich angesehen

    Besprechungen und Bewertungen
    Bewertungen weltweit
    (0)

    Besprechungen auf Deutsch: (0)

    Rezept besprechen

    Rezept mit Sternen versehen
    Alle 5 Rezeptsammlungen ansehen