Schinken in Burgunder

    Schinken in Burgunder

    2mal gespeichert
    3Stunden50Minuten


    Von 2 anderen gemacht

    Über dieses Rezept: Dieses Gericht wird auch gehobenen Ansprüchen gerecht. Daher ist das Rezept für ein großes Gästeessen ausgelegt.

    Zutaten
    Portionen: 12 

    • 1 geräucherter Schinken
    • 500 g kleine Zwiebeln
    • 80 g Butter
    • 20 g Zucker
    • ½ TL Zitronensaft
    • 1 EL Fleischbrühepulver
    • 200 ml Fleischfond
    • ¾ l Burgunder
    • 1 EL Johannisbeergelee
    • Paprikapulver
    • 1 EL Madeira

    Zur Einkaufsliste hinzufügen
    Einkaufsliste drucken, emailen oder zum Handy schicken.
    Einkaufsliste ansehen

    Zubereitung
    Zubereitung:30Minuten  ›  Kochzeit: 3Stunden20Minuten  ›  Fertig in:3Stunden50Minuten 

    1. Den Schinken von den Knochen befreien und mit Küchengarn fest umwickeln. Mit reichlich Wasser in einen großen Topf geben und aufkochen. Dann bei schwacher Hitze 3 Stunden köcheln lassen.
    2. Inzwischen die Zwiebeln abziehen. Die Butter erhitzen. Zucker und Zwiebeln darin braun braten. 250 ml Schinkenbrühe, Zitronensaft und Brühepulver zugeben. Die Zwiebeln weich schmoren (sie sollen in der Flüssigkeit schwimmen).
    3. Backofen auf 220 C / Gasherd Stufe 4-5 vorheizen.
    4. Den Schinken herausnehmen. Die Schwarte, bis auf ein Stück am Knochen, abschneiden und den Schinken in eine Bratenpfanne legen. Im Backofen braten. ½ l Schinkenbrühe, den Fond und den Wein zugeben. Den Schinken mit der Flüssigkeit begießen, bis er braun ist.
    5. Die Zwiebelsauce durch ein Sieb gießen, die Zwiebeln warm stellen und die Sauce mit dem Johannisbeergelee verrühren. Mit Paprika und Madeira würzen. Den Schinken in Scheiben schneiden. Auf eine Platte legen. Die Zwiebeln herumlegen und die Sauce zugeben.

    Ofentemperatur umrechnen

    Zum Umrechnen der Ofentemperatur von Umluft auf Ober- und Unterhitze schauen Sie einfach in unsere Umrechnungstabelle.

    Omas Empfehlung

    Sie können den Schinken auch zuvor pökeln – allerdings nicht zu lange und nicht zu scharf. Als Beilagen eignen sich Esskastanien und Makkaroni.

    Kürzlich angesehen

    Besprechungen (0)

    Rezept besprechen

    Rezept mit Sternen versehen