Kartoffel-Erbsen-Suppe mit Fleischbällchen

    Kartoffel-Erbsen-Suppe mit Fleischbällchen

    4mal gespeichert
    1Stunde


    Von 2 anderen gemacht

    Über dieses Rezept: Diese sahnige Kartoffelsuppe mit Erbsen wird durch Hackfleischbällchen besonders raffiniert. Kinder werden sie lieben!

    Zutaten
    Portionen: 4 

    • 1 Brötchen vom Vortag
    • 1 Tasse Milch
    • 500 g kleine neue Kartoffeln
    • 600 ml Fleischbrühe
    • 1 Zwiebel
    • 500 g Rinderhackfleisch
    • 1 EL fein gehackte Petersilie
    • 1 Ei (Gewichtsklasse M)
    • Salz, Pfeffer
    • 1 EL Butter
    • 300 g tiefgekühlte Erbsen
    • 200 g Schlagsahne

    Zur Einkaufsliste hinzufügen
    Einkaufsliste drucken, emailen oder zum Handy schicken.
    Einkaufsliste ansehen

    Zubereitung
    Zubereitung:20Minuten  ›  Kochzeit: 40Minuten  ›  Fertig in:1Stunde 

    1. Das Brötchen in der Milch einweichen und quellen lassen. Die Kartoffeln sauber bürsten und in kleine Stücke schneiden.
    2. Die Brühe in einem Topf zum Kochen bringen. Die Kartoffeln bei geringer Hitze 25 Minuten darin gerade weich kochen.
    3. Die Zwiebel schälen und fein hacken. Das Brötchen ausdrücken. Hackfleisch, Brötchen, Zwiebel, Petersilie und Ei gut verkneten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Aus dem Hackteig kleine Bällchen formen.
    4. Die Butter in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Die Bällchen portionsweise darin rundum braun anbraten. Dann alle Bällchen in die Pfanne geben und noch etwa 10 Minuten weiterbraten. Die Erbsen antauen lassen.
    5. Die Sahne unter die Suppe rühren. Erbsen und Fleischbällchen zufügen und alles 2–3 Minuten weitererhitzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Auf vier Teller verteilen und heiß servieren.

    Der praktische Tipp!

    Wenn Sie die Fleischbällchen kurz kühl stellen, behalten sie beim Braten ihre Form.

    Denkmäler für Kartoffeln …

    … gibt es in den unterschiedlichsten Formen. Nach Beendigung der Notzeit Mitte des 19. Jahrhunderts und nach einer reichen Kartoffelernte wurden in Deutschland aus Dankbarkeit zahlreiche „Kartoffelsteine“ errichtet. So zum Beispiel 1852 in der Gemarkung des südniedersächsischen Dorfes Herbershausen (heute ein Stadtteil von Göttingen). Auf dem Hasenknüll, einer 285 m hohen Erhebung, baute ein Pfarrer aus dem Nachbarort einen weit sichtbaren Granitfindling auf, der die Form einer riesigen Kartoffel hat. * Die meisten Kartoffeldenkmäler stehen jedoch in Bayern. Das älteste auf dem Galgenberg bei Würzburg, ein weiteres in der St. Peterskirche zu Würz-burg. Es trägt die Inschrift „Das Frankenland verdankt Professor Philipp A. Ulrich den Klee-, Kartoffel- und Seidenbau“. In der Oberpfalz gibt es zwei „Erdäpfelbrunnen“ und in Pilgramsreuth eine Bronzeplastik mit Erntemotiven.

    Kürzlich angesehen

    Besprechungen (1)

    shinyhappyrays
    Besprochen von:
    0

    Meinem Mann hat es besser geschmeckt als mir. Ich fand es ein bisschen langweilig. Mehr Kartoffeln müssen rein! - 14 Sep 2012

    Rezept besprechen

    Rezept mit Sternen versehen