Schweinefleisch süßsauer

    Schweinefleisch süßsauer

    8mal gespeichert
    50Minuten


    Von 6 anderen gemacht

    Über dieses Rezept: Eines der in unseren Breiten beliebtesten chinesischen Gerichte ist das Schweinefleisch süß-sauer oder auf Chinesisch Kau Yook.

    Zutaten
    Portionen: 4 

    • Für das Fleisch
    • 400 g Schweineschnitzel
    • 5 EL helle Sojasauce
    • 5 EL Sake
    • 300 ml Ananassaft
    • Sambal Oelek
    • etwa 120 g Stärkemehl (Maismehl)
    • Für den Teig
    • 50 g Mehl
    • 1/2 gestrichener TL Salz
    • 1 TL Backpulver
    • 21/2 EL Öl
    • 100 ml Wasser
    • 1 Eiweiß
    • Für die Sauce
    • 1 rote Paprikaschote
    • 1 Möhre, etwa 100 g
    • 250 g Ananas, aus der Dose oder frisch
    • 4 EL süßsaure Sauce
    • Öl zum Frittieren

    Zur Einkaufsliste hinzufügen
    Einkaufsliste drucken, emailen oder zum Handy schicken.
    Einkaufsliste ansehen

    Zubereitung
    Zubereitung:30Minuten  ›  Kochzeit: 20Minuten  ›  Fertig in:50Minuten 

    1. Die Schweineschnitzel abspülen, trockentupfen und in mundgerechte Stücke schneiden.
    2. In einer Schüssel 2 EL Sojasauce, 2 EL Sake, 3 EL Ananassaft, eine Löffelspitze Sambal Oelek und 1 EL Stärkemehl verrühren. Über das Fleisch gießen. Zudecken und an einem kühlen Ort eine Stunde stehen lassen.
    3. Für den Teig das Mehl, 75 g Stärkemehl, das Salz, das Backpulver, 1 TL Öl, das Wasser und das Eiweiß verrühren. 30 Minuten quellen lassen.
    4. Für die Sauce die Paprikaschote entstielen und halbieren, dann von den Kernen und den Trennhäuten befreien und waschen. Die Paprikahälften in dünne kurze Streifen schneiden.
    5. Die Möhre schälen, putzen und ebenfalls in Streifen schneiden.
    6. In einer Pfanne 2 EL Öl erhitzen. Die Paprika und die Möhre hineingeben und 7 Minuten garen.
    7. Dosenananas abgießen und abtropfen lassen, frische Ananas vom Blatt- und Strunkende befreien, schälen und in Scheiben schneiden, die holzige Mitte ausstechen. Die Ananasscheiben in Würfel schneiden, dann zum Gemüse geben und erhitzen.
    8. Den restlichen Ananassaft, die süßsaure Sauce, 3 EL Sojasauce, 3 EL Sake, eine Löffelspitze Sambal Oelek und 3 EL Stärkemehl verrühren. Das Gemüse damit binden.
    9. In einem Wok oder einer Fritteuse das Frittieröl erhitzen. Das Fleisch portionsweise aus der Marinade nehmen, abtropfen lassen und in den Teig tauchen. Etwa 3 Minuten ausbacken, bis der Teig knusprig ist, dann auf Küchenpapier abtropfen lassen. Mit dem Gemüse servieren.

    Eiweiß oder Eigelb verwerten

    In der Allrecipes Kochschule finden Sie Ideen und Infos fürs Eiweiß verwerten oder Eigelb verwerten.

    Eier trennen

    In der Allrecipes Kochschule zeigen wir verschiedene Methoden fürs Eier trennen.

    Eiweiß steif schlagen

    Hier gibt es Tipps und Tricks fürs Eiweiß steif schlagen.

    VARIANTE

    500 g Schweineschulter oder Schweinebauch in mundgerechte Stücke schneiden. In einer Marinade aus 1 EL frischem Ingwersaft und 11/2 EL heller Sojasauce eine Stunde ziehen lassen. In der Zwischenzeit eine Möhre und eine Paprikaschote wie im Hauptrezept beschrieben vorbereiten. Eine Selleriestange putzen, waschen und in Stücke schneiden. Eine Zwiebel abziehen und fein hacken. Für den Teig 3 Eiweiße schlagen und mit 1 TL Backpulver, 1/2 TL Salz, 3 EL Mehl und 2 EL Stärkemehl verrühren. In einem Wok oder einer Pfanne Öl erhitzen. Das Fleisch in den Teig tauchen und wie beschrieben frittieren, dann warm stellen. Das Öl aus dem Wok oder der Pfanne abgießen. Das Gemüse hineingeben und bei starker Hitze unter Rühren 2 Minuten garen. 200 ml süßsaure Sauce und 200 g Ananasstücke aus der Dose zugeben und erwärmen. Zum Fleisch servieren.

    PROFI-TIPP

    Das Gemüse können Sie noch durch Litschis aus der Dose ergänzen, sie verstärken das süßsaure Aroma.

    SERVIER-TIPP

    Dazu passen alle Arten in China getrunkener Tees, z.B. Jasmintee, grüner Tee oder schwarzer Tee.

    Kürzlich angesehen

    Besprechungen (1)

    Besprochen von:
    0

    Ich esse total gern chinesisch, aber Takeout ist mir meist zu salzig und allzuviel Monosodiumglutamat vertrage ich auch nicht. Das hier ist ein super Rezept. Es ist zwar aufwendiger als das, was ich normalerweise koche, aber es ist halt was fürs Wochenende. Beim nächsten Mal bekomme ich sicher auch das Frittieren noch besser hin. - 28 Jan 2009

    Rezept besprechen

    Rezept mit Sternen versehen