Massaman Curry

    (1)
    3 Stunden 30 Min.

    Dieses thailändische Curry ist eigentlich ein Festtagscurry. Da denk ich, muss ich anfangen Festtage zu erfinden, auf dass ich auch genug Massaman Curry im Jahr bekomme ☺. Tipp: Ich finde, am nächsten Tag schmeckt er sogar noch besser!

    Toi

    Wien, Österreich
    Von 6 anderen gemacht

    Zutaten
    Portionen: 6 

    • 500 g Rindfleisch, z.B. Gulaschfleisch, in 4 cm große Würfel geschnitten
    • 480 ml Kokosnussmilch
    • 120 ml Kokosnusssahne (dickflüssige Schicht auf Kokosmilch aus der Dose)
    • 4 EL Massamancurrypaste
    • 2 EL ganze, geröstete Erdnüsse
    • 5 kleine Zwiebeln, in dicke Spalten geschnitten
    • 5 mittelgroße Kartoffeln, geschält und in große Würfel geschnitten
    • 1 TL Salz
    • 3 EL Tamarindensaft
    • 3 EL Limettensaft, nach Geschmack
    • 3 EL Palmzucker, nach Geschmack
    • Fischsauce oder mehr Salz, je nach Geschmack

    Zur Einkaufsliste hinzufügen
    Einkaufsliste drucken, emailen oder zum Handy schicken.
    Einkaufsliste ansehen

    Zubereitung
    Zubereitung:30Minuten  ›  Kochzeit: 3Stunden  ›  Fertig in:3Stunden30Minuten 

    1. Das Rindfleisch mit der Koksnussmilch in einem Topf zum Kochen bringen. Hitze auf ein leises Köcheln stellen und das Fleisch ca. 1-2 Stunden solange garen lassen, bis es schön weich ist.
    2. Wenn das Fleisch durch ist, die Kokosnusssahne einige Minuten lang auf mittelhoher Hitze in einem kleinen Topf köcheln lassen. Wenn sich das Kokosfett (schaut aus wie durchsichtiges Öl) ein wenig von der Sahne separiert hat, die Currypaste dazugeben. Die Hitze etwas runterstellen und die Paste gut anbraten lassen, bis die Gewürze richtig gut riechen.
    3. Die Currysahne nun zum Rindfleisch fügen. Die Erdnüsse, Kartoffeln und Zwiebeln hinzufügen. Alles gut durchrühren, mit Salz und Tamarindensaft würzen. Wieder zum Kochen bringen. Solange auf niedriger Hitze köcheln, bis die Kartoffeln gar sind.
    4. Vorm Servieren mit soviel Limettensaft, Palmzucker und Fischsauce (oder Salz) würzen, dass eine angenehme Balance von süß, sauer und salzig entsteht. Mit Reis oder indischem Fladenbrot servieren.

    Kürzlich angesehen

    Besprechungen und Bewertungen
    Bewertungen weltweit
    (1)

    Besprechungen auf Deutsch: (1)

    Julia
    Besprochen von:
    0

    Das ist ein Wahnsinnscurry! Und es stimmt, am nächsten Tag war es wirklich noch besser, aber leider hatte ich so gut wie nichts mehr übrig....! Vielen Dank für das Rezept!  -  09 Sep 2009

    Rezept besprechen

    Rezept mit Sternen versehen