Schweizer Kartoffelkuchen

    Schweizer Kartoffelkuchen

    4mal gespeichert
    1Stunde


    Von 6 anderen gemacht

    Über dieses Rezept: Lassen Sie sich durch die Kartoffel als Zutat für diesen süßen Kuchen aus der Schweiz nicht irritieren. Sie sorgt dafür, dass er wunderbar leicht und saftig wird und man schmeckt sie am Ende gar nicht heraus.

    Zutaten
    Portionen: 8 

    • 1 kleine gekochte Kartoffel ohne Schale (etwa 50 g)
    • 2 Eier (Gewichtsklasse M)
    • 100 g Zucker
    • 2 EL Wasser
    • 1/2 TL fein abgeriebene Zitronenschale
    • 50 g fein gemahlene Haselnüsse
    • 50 g Maisgrieß (Polentagrieß)
    • 5 g Johannisbrotkernmehl
    • 2 TL Backpulver
    • 1 Prise Salz
    • Fett für die Form
    • Puderzucker zum Bestäuben

    Zur Einkaufsliste hinzufügen
    Einkaufsliste drucken, emailen oder zum Handy schicken.
    Einkaufsliste ansehen

    Zubereitung
    Zubereitung:15Minuten  ›  Kochzeit: 45Minuten  ›  Fertig in:1Stunde 

    1. Den Backofen auf 170 °C (Gas 2; Umluft 150 °C) vorheizen. Eine Springform mit 22 cm Ø ausfetten. Die Kartoffel ganz fein reiben. Eier, Zucker, Wasser und Zitronenschale mit den Schneebesen des Handrührgeräts 3–4 Minuten hell schaumig schlagen. Die Kartoffel und die Nüsse darunterheben.
    2. Maisgrieß, Johannisbrotkernmehl, Backpulver und Salz vermischen und unterrühren. Den Teig in die Form füllen. Die Oberfläche mit einem Teigschaber glatt streichen.
    3. Den Kuchen im heißen Ofen auf der unteren Schiene 35–45 Minuten goldgelb backen. Heraus-nehmen und kurz abkühlen lassen. Dann aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter völlig erkalten lassen. Vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestäuben.

    Ofentemperatur umrechnen

    Zum Umrechnen der Ofentemperatur von Umluft auf Ober- und Unterhitze schauen Sie einfach in unsere Umrechnungstabelle.

    ¬Der praktische Tipp!

    Wenn Sie den erkalteten Kuchen fest in Alufolie einschlagen, bleibt er 2–3 Tage frisch.

    Der Streit um „Linda“ …

    … beherrscht den Kartoffelmarkt. Die „Königin der Kartoffeln“ soll nämlich vom Markt verschwinden. 2004 lief der Sortenschutz für „Linda“ aus und jeder Landwirt hätte die Sorte kostenlos anbauen und vermehren können. Dies war natürlich nicht im Interesse des Zucht-unternehmens, welches das Patent auf die Sorte innehat. Kurzerhand zog es die Zulassung beim Bundes-sortenamt zurück. Seitdem beschäftigt „Linda“ die Gerichte. Die Aus-laufzeit wurde inzwischen verlängert und ein Landwirt hat sogar Antrag auf Neuzulassung gestellt. Noch weiß niemand wie dieser „Kartoffel-krieg“ ausgehen wird.

    Kürzlich angesehen

    Besprechungen (1)

    Marianne
    Besprochen von:
    0

    Johannisbrotkernmehl hatte ich vorher noch nie verwendet, vielleicht war es auch gar nicht erforderlich, aber ich habe es trotzdem gekauft. Bin mir nicht sicher, ob dem Kuchen nicht das gewissen Etwas fehlt. Vielleicht hat ja jemand eine Idee. - 24 Apr 2009

    Rezept besprechen

    Rezept mit Sternen versehen