Zwetschgenknödel aus Kartoffelteig

    Zwetschgenknödel aus Kartoffelteig

    (6)
    17mal gespeichert
    30Minuten


    Von 181 anderen gemacht

    Über dieses Rezept: Aus dem gleichen Rezept kann man auch Marillenknödel zubereiten. Nach dem Kochen werden die Zwetschgenknödel noch in Semmelbröseln gewälzt.

    Bayern, Deutschland

    Zutaten
    Portionen: 4 

    • Für den Kartoffelteig
    • 750 g gekochte Kartoffeln
    • 225 g Mehl
    • Salz
    • 1 großes Ei
    • Für die Füllung
    • 1 kg Zwetschgen
    • Würfelzucker
    • 8 – 10 EL Semmelbrösel
    • 100 g Butter
    • Zucker
    • Zimt

    Zur Einkaufsliste hinzufügen
    Einkaufsliste drucken, emailen oder zum Handy schicken.
    Einkaufsliste ansehen

    Zubereitung
    Zubereitung:20Minuten  ›  Kochzeit: 10Minuten  ›  Fertig in:30Minuten 

    1. Gekochte, kalte Kartoffeln schälen und reiben. Wenn man die Kartoffeln frisch kocht, die heissen Kartoffeln schälen, durch die Kartoffelpresse pressen und rasch zu einem festen Teig verarbeiten. Kartoffelteig muss sofort verwendet werden, da er sonst feucht wird.
    2. Kartoffelteig dünn ausrollen und mit dem Kuchenrädchen Stücke von etwa 7 x 7 cm ausradeln.
    3. Je eine entsteinte, mit Würfelzucker gefüllte Zwetschge mit Karoffelteig dünn überziehen und Knödel formen.
    4. Einen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und Knödel in das kochendes Salzwasser einlegen. 5 - 8 Minuten langsam kochen lassen. Die Knödel mit einem Schaumlöffel herausnehmen, und abtropfen lassen.
    5. Butter in einer Pfanne erhitzen und Semmelbrösel darin gelb rösten. Zwetschgenknödel in den Semmelbröseln wälzen und mit Zimt und Zucker bestreuen.

    Resteverwertung

    Ideen zur Resteverwertung finden Sie in der Allrecipes Kochschule.

    Alle 12 Rezepte ansehen

    Kürzlich angesehen

    Besprechungen und Bewertungen
    Bewertungen weltweit
    (6)

    Besprechungen auf Deutsch: (6)

    Gundi
    Besprochen von:
    9

    Ich habe auch total verklärte Kindheitserinnerungen an diese Knödel. Waren gut, aber ich hatte auch einige Pflaumen übrig  -  17 Sep 2012

    nch
    Besprochen von:
    8

    Hat wunderbar geschmeckt, aber das nächste Mal würde ich auf jeden Fall weniger Pflaumen nehmen, es war kaum genug Teig da, um alle Pflaumen zu umhüllen und so sind einige der Pflaumenknödel beim Kochen aufgeplatzt. Ca. 15 Pflaumen reichen vollkommen. Semmelbrösel würde ich auch weniger nehmen, sonst wird es zu fest.  -  07 Sep 2011

    Besprochen von:
    6

    war total lecker! bei mir wurden es 14 Knödel  -  15 Aug 2015

    Rezept besprechen

    Rezept mit Sternen versehen